GEFLOESSTE FLUESSE


Ja wie treibt alles Leben in Kreisen,

Im Takte der Wandel fort und nah,

Gleich allerlei Flüssen trüb wie klar,

Von Quellen, die da zu sich weisen.

Darauf vermögen Flöße zu fahren.

Sich selbst meinen sie da zu halten,

Bis abermals Ströme tobend walten,

Welche stets ihr Untergange waren.

Und derartig treiben sie geschwind,

In wie zu dem rasenden Vergehen;

Bis sie zu ihrem Augenblicke sehen,

Dass sie mehr Fluss als Flöße sind.

Kategorien:Allgemein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: