HYMNE ZU GÖRLITZ


Görlitz, Schöne, mein Paradiese,

Glimmst jeden Tag wie nie zuvor.

Oh Görlitz, so sprieß‘, oh sprieße,

Als alle Völker vereinendes Tor.

Gepriesen sei Dein hübsches Bild,

Das Herz und Aug‘ zu öffnen weiß,

Jeden Armen gar so reich erfüllt,

Dem geteilten Glücke zum Beweis.

Mit ei‘m Volk von starkem Schlage,

Das gar noch mit sich selber straucht,

Wiewohl es sich nur vom alten Tage,

Gen dem neuen zuzuwenden braucht.

Der Moment kommt, ja zweifelsohne,

Denn nach Erfüllung lechzt die Natur

Und der Morgenröte verlorenen Sohne,

Offenbart seiner Zeit die lautlose Uhr.

Görlitz, Schöne, mein Paradiese,

Glimmst jeden Tag wie nie zuvor.

Oh Görlitz, so sprieß‘, oh sprieße,

Als alle Völker vereinendes Tor.

Görlitz, oh Du, mein Heiligtum,

Meine alte Heimat in allen Ehren,

Ewig sei Dein Glanz und Tun,

Ach ewig mögest Du währen.

Kategorien:Allgemein, Gedicht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: