W A H R U N G


Trauer zieht wie Wolken schwer,

Die an gewittrigen Tränen reich,

Über den Äther der Alltagsmär,

Mit einem rauen Dornenschweif.

So lebendig macht dies Fühlen,

Mich, den gefühlt so Fühllosen,

Mich, der gar noch in Almosen,

Absichten erkennt zu erkühlen.

Viele Fragen pfeifen im Winde,

Vielerlei Antworten echolieren,

Im Erdenspross jedweder Art,

Viele Gestalten kennt ‘s Kinde,

Die solang um Gedank’n gieren,

Bis man be- und nicht verwahrt.

Gedichtzyklus – Pantheron

Wahrung

Kategorien:Allgemein, Pantheron

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: